Aktuell

09.09.2016
Seit Kurzem sind die erfolgreich abgeschlossenen Modellprojekte der Pilotphase der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturgutes (KEK) online – damit werden erstmals diese insgesamt 188 Modellprojekte aus der Förderzeit von 2010 bis 2015 vollständig präsentiert und sind hier recherchierbar:
http://schriftgutschuetzen.kek-spk.de.

Die letztjährige Restaurierungsaktion in der Barther Kirchenbibliothek befindet sich an zentraler Stelle:
http://schriftgutschuetzen.kek-spk.de/projekte/vergessene-kostbarkeiten-die-mittelalterlichen-handschriften-und-inkunabeln-der-bibliotheca-bardensis/
Landesweites Netzwerk geplant
Hilfsprojekt für historische Kirchenbibliotheken in MV

Projektleitung Foto: Nordkirchenbibliothek
Projekt Historische Kirchenbibliotheken in M-V: Hellmut Braun, Cornelia Chamrad, Christiane Michaelis (v.l.n.r.)





31.05.2016 ǀ Rostock/Hamburg. Die über 40 historischen Kirchenbibliotheken in Mecklenburg-Vorpommern sollen in einem neuen Projekt für nachkommende Generationen erschlossen, vernetzt und gesichert werden. Für den Erhalt dieser Kulturgüter kooperieren die Nordkirche und die Universitätsbibliothek Rostock. Mit Unterstützung der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung sollen "diese Schätze nun wieder gehoben" und ein landesweites Netzwerk der Kirchenbibliotheken aufgebaut werden, sagte Nordkirchenbibliotheksleiter Joachim Stüben.

Vier Projektmitarbeiter bieten den Kirchengemeinden mit historischen Buchsammlungen Beratung und Unterstützung an, hieß es. Bei Bedarf werden auch Fortbildungen zu bestandserhaltenden Maßnahmen gemacht, beispielsweise wie Schimmelbefall erkannt und verhindert werden kann.
MV sei besonders reich an historischen Kirchenbibliotheken, hieß es. Diese befinden sich oft noch vor Ort in den Kirchengemeinden oder in zentralen Depots. Eine bedeutende Sammlung gibt es beispielsweise in der Barther St. Marienkirche (Kreis Vorpommern-Rügen). Die rund 4.000 Bücher der Sammlung wurden bereits gereinigt und teilweise restauriert.

Die Kirchenbibliotheken machten deutlich, dass Mecklenburg und Vorpommern auch außerhalb großer Städte "eine an kulturellen Zeugnissen reiche historische Kulturlandschaft" habe, sagte der Direktor der Rostocker Uni-Bibliothek, Robert Zepf. Er sei gespannt, welche Entdeckungen das Projektteam mit Hilfe der Verantwortlichen vor Ort in den kommenden Wochen machen wird.
Quelle: epd

Info: Kirchengemeinden mit historischen Buchbeständen und Interesse an einer Zusammenarbeit sind herzlich eingeladen, mit den Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeitern Kontakt aufzunehmen: E-Mail: Hellmut.Braun@nkb.nordkirche.de

Quelle: http://www.kirche-mv.de/Hilfsprojekt-fuer-historische-Kirchenbibliotheken.7083.0.html



In eigener Sache

Die letzte Mitgliederversammlung des Fördervereins Kirchenbibliothek St. Marien Barth e. V. am 10.03.2016 führte zu Veränderungen in der Zusammensetzung des Vorstandes.
Der neu gewählte Vorstand dankt für das Vertrauen, das mit der Wahl zum Ausdruck gebracht wurde. Das Vertrauen ist uns ein Ansporn, im kommenden Jahr an der nachhaltigen Sicherung der Kirchenbibliothek sowie an ihrer regionalen Vernetzung mitzuwirken.

Der langjährigen Vorsitzenden, Frau Prof. Ulrike Volkhardt, die bedauerlicherweise nicht mehr kandidierte, gilt unser besonderer Dank. Gemeinsam mit dem Vorstandsteam und in Fortführung der Arbeit von Herrn Prof. Dr. Lüder Bach, dem ersten Vorsitzenden der Gründungsphase, hat sie sich in den vergangenen Jahren mit großem Einsatz und sehr erfolgreich für die Belange des Fördervereins engagiert und im Verbund mit dem Fachlichen Beirat und den Förderern sowie in Abstimmung mit der Kirchengemeinde für die Rettung, Erschließung und Nutzung der Barther Kirchenbibliothek gekämpft. Das Ergebnis dieser Bemühungen, auch festgehalten in einem Tätigkeitsbericht, spricht für sich: Sanierung und Neueinrichtung des Bibliotheksraumes, Reinigung des gesamten Bücherbestandes, Restaurierung und Digitalisierung der besonders wertvollen Bände, wissenschaftliche Erschließung und Öffnung für interessierte Besucher. Durch vielfältige Aktivitäten, wie Tagungen und Publikationen, konnte das öffentliche Interesse für den kulturhistorischen Wert der Sammlung geweckt und gesichert werden.

An diese Leistungen und Erfolge anzuknüpfen und sie fortzusetzen, wird eine große Herausforderung für den neuen Vorstand sein.


Präsentationen 27. Februar 2016

In einer sehr erfolgreichen Veranstaltung präsentierte der Förderverein der Barther Kirchenbibliothek am 27.2.2016 drei verschiedene Projekte:
  • Im Rahmen des Projektes “Vergessene Kostbarkeiten” wurden mithilfe der Koordinierungsstelle zur Erhaltung schriftlichen Kulturgutes Staatsbibliothek zu Berlin KEK, der Katharina und Gerhard Hoffmann Stiftung Hamburg, der Stiftung für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement in Mecklenburg-Vorpommern und vom Verein gesammelten privater Spenden alle Manuskripte und Inkunabeln restauriert. Die Restaurierung erfolgte durch die Werkstatt Cornelia Hanke, Berlin.
  • Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, die Evangelisch-lutherische Kirche in Norddeutschland, die Nordkirchenbibliothek Hamburg und die Universitätsbibliothek Rostock ermöglichen ein Projekt, in dem die Barther und andere Kirchenbibliothek in Mecklenburg-Vorpommern erschlossen, erhalten und in ihrer Nutzung gefördert werden. Dieses Projekt beginnt im April. Näheres hierzu in Kürze an dieser Stelle.
  • Mit Unterstützung der Katharina und Gerhard Hoffmann Stiftung Hamburg und des Klosters Ribnitz konnten Notenfunde aus Barth, Ribnitz und Greifswald in einer praktischen Edition herausgegeben werden.
Wichtige Vertreter aus Politik und Kultur sprachen Grußworte:
  • Dr. Karl-Reinhard Titzck, Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern
  • Piet Jaspaert, Europa International Brüssel
  • Dr. Claus-Peter Echter, Europa Nostra Deutschland München/ICOMOS
  • Dr. Ursula Hartwieg, Koordinierungsstelle zur Erhaltung schriftlichen Kulturgutes Staatsbibliothek zu Berlin KEK
  • Manfred Gerth, stellv. Landrat Kreis Vorpommern-Rügen
Die Barther Präsentationen waren verknüpft mit einer Besichtigung des Wasserschlosses Divitz durch die Europa Nostra-Vertreter, da Divitz auf die Shortlist von Europa Nostra für die 7 most endangered cultural heritage objects gesetzt worden war.

Beide Veranstaltungen fanden große Resonanz in der Presse.

Beirat mit Gästen
Beirat mit Gästen
Cornelia Hanke
Cornelia Hanke
Vortrag
  Claus-Peter Echter
Dr. Claus-Peter Echter
Piet Jaspaert
Piet Jaspaert
Dr. Karl-Reinhard Titzck
Dr. Karl-Reinhard Titzck
Manfred Gerth
Manfred Gerth
Dr. Ursula Hartwieg
Dr. Ursula Hartwieg
Robert Zepf
Robert Zepf
Prof. Ulrike Volkhardt
Prof. Ulrike Volkhardt


Blogbeitrag von Dr. Falk Eisermann Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz zu Berlin über den bedeutenden historischen Buchbestand der Kirchenbibliothek St. Marien in Barth - verfasst anlässlich der Präsentation "Vergessene Kostbarkeiten" am 27.02.2016



11. Nationaler Aktionstag für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts
5. September 2015
15 -16 Uhr
Lesecafé Papenstraße

Buchrestaurierung live
Restauratorin Cornelia Hanke, Berlin
Dipl.-Bibliothekarin Hiltrud Uphues, Barth
Fachlicher Beirat Dr. Gerd Albrecht, Barth

Eintritt frei (Spenden erbeten)

Eine Veranstaltung des Fördervereins Kirchenbibliothek St. Marien Barth e.V.

In Kooperation mit der KEK Koordinierungsstelle zur Erhaltung schriftlichen Kulturgutes Staatsbibliothek zu Berlin veranstaltet der Förderverein Kirchenbibliothek St. Marien Barth e.V. eine Informationsstunde über das Buchrestaurierungsprogramm, das durch die Mittel der KEK und anderer Förderer realisiert werden kann (s.u.). Restauratorin Hanke stellt ihre Arbeit an praktischen Beispielen vor.
Logo KEK Restaurationsobjekt

RestaurationsobjektFördergelder Buchrestaurierung: KEK Berlin und Hoffmann Stiftung

Der Förderverein Kirchenbibliothek St. Marien Barth e.V. ist von der KEK Koordinierungsstelle zur Erhaltung schriftlichen Kulturgutes Staatsbibliothek zu Berlin in ein Förderprogramm (Vergessene Kostbarkeiten) aufgenommen worden und erhält von der Stiftung Preußischer Kulturbesitz aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Kulturstiftung der Länder € 32.500. Zusammen mit € 7.000 der Katharina und Gerhard Hoffmann Stiftung Hamburg und vom Verein gesammelten privaten Spenden kann so ein erstes großes Restaurierungsvorhaben für die Bücher umgesetzt werden. Bis zum Jahresende werden Manuskripte und Inkunabeln restauriert und dann der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Dies bedeutet einen großen Schritt in Richtung der weiteren Bewahrung und Erschließung des historischen Barther Buchbestandes.

Beirat Jochen Bepler gestorben

Am 9. Juni 2015 starb nach kurzer, schwerer Krankheit Jochen Bepler, Direktor der Dombibliothek Hildesheim, im Alter von 63 Jahren. Jochen Bepler war dem Projekt der Rettung der Barther Kirchenbibliothek von der ersten Stunde an nicht nur verbunden, sondern ermöglichte die Realisierung erst durch sein Engagement: Er war federführend bei der Entwicklung einer Konzeption, sorgte im Kontakt mit Förderern für die praktische Umsetzung und legte selbst Hand an bei konkreten Notwendigkeiten wie dem Einräumen des Buchbestandes in den restaurierten Bibliotheksraum. In Zusammenarbeit mit den Kollegen Dr. Eisermann und Dr. Heitzmann konzipierte er die neue Aufstellung. Ebenfalls im Team begründete er die Tagungsreihe der Barther Bibliotheksgespräche, sorgte für die Veröffentlichung des 1. Tagungsbandes (darin auch sein Vortrag: Aus Schaden klug - Anmerkungen zur Konservierung der historischen Buchbestände) und gestaltete wesentlich die großen offiziellen Anlässe wie die Preiszeremonie für den Europa Nostra Award in Anwesenheit der Kanzlerin und führender Förderer. Mit seinem Wissen unterstützte Jochen Bepler die Bewahrung von unser aller Kulturgut. Hierfür arbeitete er unermüdlich und mit großem persönlichem (ehrenamtlichem) Einsatz. Unzählige Fahrten ließen ihn vor Ort nach Umsetzungsmöglichkeiten für das Konzept eines Verbundes der Barther Kirchenbibliothek mit anderen Kirchenbibliotheken der Region forschen und für deren Realisierung sorgen. Die Barther Kirchenbibliothek und der Förderverein verdanken Jochen Bepler immens viel.

Vorstand und Beirat des Vereins verlieren mit ihm einen hochgeschätzten Kollegen und einen Freund.
Jochen Bepler
Jochen Bepler
Jochen Bepler

Copyright: Förderverein Kirchenbibliothek St. Marien Barth e.V.